Was ist Glück | Sinnemanie

was ist Glück

„Das Vergleichen ist das Ende des Glücks und der Anfang der Unzufriedenheit.“ (Søren Aabye Kierkegaard)

Bei 40 Grad im Schatten ein Glas kühles, sauberes Wasser mit einem Eiswürfel zu trinken.

Wieder einen Geburtstag feiern zu dürfen.

Eine Familie zu haben oder gute Freunde, die wie eine Familie sind.

Nach einem langen, anstrengenden Arbeitstag wieder Zuhause anzukommen und auf dem Sofa einen guten Film zu schauen.

Ein gutes Gespräch mit einer neuen Bekanntschaft, die ich auf der langen Bus-Heimreise von London nach Düsseldorf kennengelernt habe und ich schon zweifelte ob es noch nette, „normale Menschen“ geben würde .

Herzlich über einen Witz von unserem lustigen Kollegen lachen, der sich von keinem Projekt so richtig stressen lässt.

Ein tollen Duft riechen, die neue Seife, der Kaffee, das Parfum im Drogeriemarkt, Papas Spezialsoße.

Omas Hand halten nachdem sie im Krankenhaus nach einem Herzinfarkt wieder erwacht ist und über ihre Pläne mit dem Garten zu reden.

Eine schlaflose Nacht aus Vorfreude auf den anstehenden Urlaub morgen.

Wenn der Fremde in der Bahn zurücklächelt, weil wir uns beide über den Verrückten in Joggingshose amüsieren.

Wenn sie rot wird, nachdem ich ihr ein Kompliment gemacht habe.

Wenn nach 3 Monaten harten Winters, die Sonne das erste mal rauskommt und mir auf das Gesicht scheint.

Wenn ich mich total verheult in deine Arme rette und meinen Kopf in deinen kuscheligen Pullover vergrabe.

Wenn ich die Papierkugel im Papierkorb versenkt habe.

Wenn die Tapete nach dem Tapezieren an der Wand hängen bleibt und nach dem Trocknen keine Falten und Lücken zu sehen sind.

Nachdem ich jemanden die Vorfahrt genommen habe und alle überlebt haben.

Ich etwas dummes gesagt habe und alle herzlichen lachen und sich gut unterhalten fühlen.

Gemeinsam frühstücken ohne Zeitdruck, bei offenem Fenster und dem Duft von frisch geröstetem Toast.

Den verloren geglaubten Ohrring aus dem Abfluss zu fischen.

Die Freude über den neuen Werbekugelschreiber mit dem es soviel Spaß macht zu schreiben.

Der Moment wenn er auf meine Nachricht geantwortet hat.

Der Moment am Flughafen, wenn wir uns wiedersehen.

Der Moment, wenn man feststellt dass man gerade eine krasse Party schmeißt und die Gäste ihren Spaß haben und sich alle gut verstehen.

Der erste Kaffee am Morgen… mit perfekter Milchschaumkrone.

Wenn der 10 Kilometer Marsch vorbei ist und wir auf der Bergspitze angekommen sind und ins Tal blicken.

Das neue Lied von meiner Lieblingsband gerade das erste mal im Radio gespielt wird und richtig rockt.

Unter der Dusche singen.

Ein neuer Morgen, ein neuer Tag, neue Möglichkeiten.

Wenn der Zug losfärt… in die Heimat, in den Urlaub, zu dir, zu euch <3.

Der Moment, wenn Mama die Tür zur Weihnachtsstube öffnet.

Der erste Biss in den Burger, meinen Lieblingsburger.

Wenn die Schokolade auf der Zunge schmilzt.

Die heiße Dusche nach 12 Stunden in der Kälte.

Ein gutes Gespräch bis tief in die Nacht auf einer Parkbank vor dem Spielplatz.

„Sie haben den Job.“ Was? Oh mein … Yeah!

Der Moment wenn der Wecker klingelt und du feststellst: es ist Wochenende. :)

Das Gurkenglas endlich offen ist.

Wir uns ausgesprochen haben und die Last von den Schultern fällt.

Der Moment wenn der Schmerz nachlässt.

Der Rhythmus in meinen Beinen ankommt.

De Tür aufschließen, einatmen und wissen dass man Zuhause ist.

Die Erkenntnis, dass eine Entscheidung richtig ist.

Wenn man aufhört zu sprechen und nach einem Augenblick der von Aufmerksamkeit getränkten Stille alle begeistert applaudieren und weiß, man hat etwas richtig und gut gemacht… wo vorher Unsicherheit war, ist nun Erleichterung und roten Wangen ^^.

Der Duft von Regen im Sommer… feucht, modrig, erdig… warm

Der Anblick der Natur im goldenem Herbst.

Der erste Schnee.

Am Meer angekommen, der Wind im Haar.

Eine Nachricht von der besten Freundin am Morgen: „Boah und wie geht’s dir? XD Frühstücken und dann in den Park?“

Wenn deine WG-Mitbewohnerin dir an deinem letzten Urlaubstag in der Ferne schreibt, dass sie dich schon vermisst und wann du endlich wiederkommen würdest, wäre so langweilig.

Wenn du nach einer OP aufwachst und du feststellst, dass der Mann in weiß nicht Gott ist, sondern echt und dein behandelnder Arzt mit einem zufriedenem Lächeln im Gesicht.

Wenn dein Wunschzettel leer bleibt und du feststellst, dass du gerade keine Wünsche hast, weil es gut ist wie es ist.

Wenn die alte Karre wieder anspringt.

Dein Fahrrad noch dasteht, nachdem du es die Nacht unangeschlossen in Berlin hast stehen lassen. (unwahrscheinlich XD)

Es ist 3.30Uhr in der Nacht und der Beitrag ist endlich fertig.

Ein überraschender Anruf am Morgen aus der Ferne mit den Worten „I’m on the Airport now… and on way to… you, Babe!“

Der Tag vor den großen Ferien.

Wenn das Bild an der Wand eeeeendlich gerade hängt.

Sich aus den hundert Sorten Eis ich mir das offensichtlich leckerste ausgesucht habe.

Ich in die Praline beiße und die richtige Sorte mit Nougat und nicht die eklige mit Alkohol erwischt habe.

Ich bin spät dran und der Busfahrer lässt mich noch in den Bus springen, sonst würde ich zu spät zur Arbeit kommen.

Erster Zahnarztbesuch nach drei Jahren und kein Loch, puuh hui…

Verlorene Brieftasche liegt auf dem Revier, alles noch drin!

„don’t worry be happy“

(Liste oben kann beliebig an eigene Glücksrezeptoren angepasst werden und ist nur beispielhaft.)

Das Lied IM GARTEN VON GETTIS (PROJEKT SEEROSENTEICH [LIVE]) von  Philipp Poisel beschreibt in Melodie, Geräusch und Text das Gefühl von Glück aus meiner Sicht sehr gut. Dieses Lied erweckt in mir immer und immer wieder Glücksgefühle und erinnert mich daran, dass es die einfachen Dinge sind die so verdammt glücklich machen.

PEACE and LOVE