Wofür gehe ich zur Schule

„What I go to school for?!“

Reading Ed Sheeran’s „A Visual Journey“ and it reminds me ones again how much I’m in conflict with our school system and how many of my creative young years I wasted for school and homework with not enough support or time/energy(?!) besides my personal school-horror for my positive energy and passions. I made photos and worked hours and days on short video clips I presented on our last schoolday… but that’s it. I’m not a huge fan of Ed Sheeran, but this book (and I try to believe the story) is very inspiring… he worked hard and for now I don’t believe I can work so hard for my dreams. Support helps… so mentally support your loved ones if you see the real potentials. It’s a small act but can make the difference where they end. 💛

 

„But from a very young age, I thought, ‘All I am is a statistic for the school in the Ofsted ratings.“
Ed Sheeran „A visual Journey“

Quelle:

 

 

Alter Keks

Pünktlich fünfzehn Uhr dreizig trifft sich die Familie an Omas Kaffeetisch. Jeder hat sein Platzdeckchen und einen Pott Kaffee… ich und Mama schwarz ohne Zucker, Papa mit Zucker und Kaffeesahne, Oma  mit ihrem speziellen Kaffeecocktail aus fünfzig Prozent Bohnenkaffee und Cappuccino-Pulver. In der Mitte steht eine alte Lebkuchen-Dose mit Cookies vom ALDI und einem alten selbstgebackenem „dünnen Zucker-Gebäck“, nach Omas altem Backstuben-Rezept.  Neugierig dennoch vorsichtig beschnuppere ich  das antik gewordene Gebäck mit folgendem Kommentar: „Wann wurde der gebacken?“. Oma erwidert „Vor an­dert­halb Jahren. Der ist noch gut.“ Papa kann es sich nicht verkneifen und entgegnet: „Bei Oma wird nie was schlecht und diese Plätzchen riechen schon so, wenn man sie frisch aus dem Ofen nimmt.“  Der Geruch ist von Schmalz geprägt aus dem das Gebäck zu nahezu hundert Prozent zu bestehen scheint. Oma kommt aus einer Kriegs-Generation. Mir kam es so vor, dass alle Rezepte mit Zucker, Wasser und Mehl auskommen mussten. Die Zugabe von Ei und Nüssen sowie Vanille-Aroma war dann schon Luxus.
Zögerlich knabbere ich ein Stück vom Gebäck, erwarte einen ranzigen Geschmack und stelle überraschend fest, dass es noch ordentlich schmeckt, nicht köstlich, aber entsprechend meiner niedrigen Erwartungen: Astronautengebäck.  Oma kaut genüsslich die andere noch recht knusprige Hälfte.

Generation Krieg schmeißt nichts weg und faltet Plastiktüten und Geschenkpapier zu Wiederverwendung. Es gab auch noch Zeiten da wurden Socken gestopft, Strumpfhosen-Laufmaschen geklebt und Radios repariert… heute sagen wir „Kauf doch neu, ist billig.“ Manchmal heißt es sogar „Kaufen, ist billig… brauch ich zwar nicht, aber hey ist billig und wenn du zwei kaufst sparst du sogar zwanzig Prozent pro Produkt und hast zwei Dinge die du nicht brauchst.“

Grüße von der 85er Generation

 

AntiKörper

Sie begutachtet meinen Körper von oben bis unten, bei der Begrüßungsumarmung legt sie kritisch ihre Hände auf meine Hüften. Manchmal streicht sie mir noch über den Bauch, dann fällt der Kommentar… SCHNITT

SCHNITT

SCHNITT

„Iss nicht soviel Süßes.“  befiehlt sie mir, befehle ich mir?

„Hör auf jetzt.“   befiehlt sie mir, befehle ich mir?

Ich warte den Moment ab, wenn ich mit dem Spiegel allein sein kann. Langsam schiebe ich mein Oberteil hoch bis zur kritsichen Stelle, ich schiebe weiter und drehe mich von links nach rechts, damit ich alle Rundungen genau sehen kann und fange an Augenmaß zu nehmen. Die Hose ist eng, dafür brauche ich keinen Spiegel. Wenn ich die Augen schließe und mir über die Brust streiche fühle ich schwere, warme, glatte Ballons die ausgefüllt sind. Darunter folgen leichte Wellen und ein paar Muskeln zeichnen sich ab, ganz schwach. Manchmal ist zuviel Chaos im Kopf, es ist dann sehr laut in meinem Körper. Entweder ist keine Zeit zum Essen oder Essen ist die einzige Beschäftigung, die glücklich zu machen scheint und kurzfristig Befriedigung auslöst… wenn die süße Schokolade auf der Zunge zergeht. Manchmal bin ich mit dem Essen fertig und weiß nicht mehr was ich gegessen habe, was mich ärgert. Also esse ich nochmal, weil ich beim ersten mal nicht richtig aufgepasst habe?!

Bei Süßigkeiten kann ich oft nicht aufhören, da esse ich bis zur Übelkeitsgrenze hinaus. Mein Körper spricht also mit mir, warum höre ich nicht auf ihn? Was ist da lauter in mir? Was tun die da rein, dass ich nicht aufhören kann? Warum kann ich eigentlich immer und überall Süßigkeiten, Zigaretten und Alkohol kaufen…aber keinen verdammten Apfel?

Halle auf Instagram hatte mal Essstörungen und war dünn wie es der Katalog fordert. Jetzt ist sie Halle und nicht mehr Katalog. Seitenlange Motivationsschriften verfasst sie für ihre Internetgemeinschaft und motiviert seinen eigenen Körper zu akzeptieren und zu lieben wie er ist und wie die Natur ihn gerade haben will.

Ich war im Winter zwei Monate auf einer abgelegen Farm. An Regentagen mit starken Stürmen konnte ich mich nur in der Küche aufhalten und mich mit Tee warmhalten. Die grauen Tage machten müde, aber Kekse und Erdnussbuttercreme machten kurzzeitig glücklich. Ich rede mir bis heute ein, dass mein Körper das brauchte: Winterspeck mein Kind, iss und schlaf… das ist jetzt deine Natur in der Natur. Sieben Kilo hatte ich mir angefuttert und tatsächlich fror ich in den Nächten nicht mehr und ich mochte das weiche und pralle „Mehr“ an mir.

Zurück in der Stadt war Natur fern, hier galten die Naturgesetze scheinbar nicht. Hier war ich nur fett, sagten die Plakate und manche Blicke und mein Spiegelbild, das hat scheinbar eine andere Meinung als meine Hände und vom allgemeinen Körpergefühl möchten wir gar nicht reden und wenn der Magen und Sinnes-Lüste auch noch mitreden… oh dann fange ich lieber an zu beten und bitte um Ruhe. Hatte sich mein Blick auf mich auch verändert? Tine Wittler sagt „Wer schön sein will, muss reisen.“ . Recht hat’se: in Brasilien und Afrika wäre ich hässlich dünn. Man kann jetzt nach kulturbedingten Schönheits-Idealen recherchieren oder auch einfach auf die Meinung anderer sch*****. Aber wie findet man nun seine ganz spezielle Liebe zum eigenen Körper, welches Maß passt mir… was ist das so genannte „Wohlfühlgewicht“? Der Körper redet mit mir, die ganze Zeit… hör doch mal! Hunger, Übelkeit, Glücksgefühle, schlechte Laune, Müdigkeit, Appetit… habe ich verlernt mich zu verstehen, als andere mir sagten wie ich mich zu verstehen habe?

Ich stellte mir eine Welt vor, auf der alle Menschen gleich aussahen… gleich schlank… auch der Weihnachtsmann oder der nette „dicke Tankwart“, oder die Bäckerin mit den rosigen Wangen oder die zarte Ballerina. Alle sehen gleich aus… auch gleiche Augenfarbe, gleiche Hautfarbe… gleiches Lächeln… aber man kann alles individualisieren mit Nagellack, Schminke und Haarfarbe… häh?

Ich hab dich lieben gelernt, als erstes habe ich mich in deinen runden Bauch verliebt und wie er mich bei der Umarmung berührt und etwas fester drückt. Ich stellte mir vor wir ich meinen Kopf auf ihn legen würde und faule Sonntage darauf verbringen würde. Ich stellte mir vor ihn zu küssen und zu streicheln und für ihn zu kochen. Wir kannten uns noch nicht so lange, dann hast du angefangen Extremsport zu treiben und nicht mehr mit mir zu essen. Du wolltest für mich gut aussehen und mich beeindrucken. Welche Signale habe ich gesendet, dass du glaubst ich würde dich nicht schön finden wie du bist? Ich werde ihn vermissen, deinen Bauch… da hatte ich mehr von dir. Die Narben darauf sind schön, wie Kunst. Das bist du und würde ich erblinden, könnte ich dich noch ertasten und dich an der besonderen Form und kleinen speziellen Details erkennen. Aber wenn du dich wie du bist nicht willst, dann unterstützte ich dich gerne darin dein persönliches Ziel zu erreichen. Sag mir Bescheid wenn ich etwas tun oder nicht tun soll. Sprich mit mir, bevor du mich fälschlicherweise beeindrucken willst und womöglich noch ganz krank wirst vor Eifer.

Ins Fitness-Studio zu gehen fühlt sich so künstlich an, all diese schweren Geräte, Linien und ausgeklügelten Bewegungsabläufe, der Drill, der Zwang, alles kontrolliert und abgemessen. Soll das Spaß machen, kann das Spaß machen, ist das wirklich gesund und warum schreit meine Seele: Was tust du da? Geh doch einfach raus in die Natur, aus der bist du doch gemacht? Renne, jage, liebe… wir sind doch „Lebewesen“ und nicht soweit entfernt vom „Tier“, immernoch, trotz 2018 und all der Technik und dem angeblichen Wissen. Waren die Pyramiden-Bauer womöglich fortschrittlicher als wir? Wir haben doch immernoch Triebe, die wir ständig unterdrücken und kontrollieren müssen. Müssen wir das? Habe ich eine Wahl?

Liebst du mich auch noch wenn ich vierlagig bin? Liebst du mich wenn ich nur noch die Hälfte bin? Liebe ich mich denn eigentlich? Was IST Liebe denn nun eigentlich? Anderes Thema… verstreut auf dieser Webseite…